Raus aus dem toten Winkel

Viele Flensburger erschütterte der tödliche Unfall des 14-jährigen Paul an der Kreuzung Neumarkt und Husumer Straße im vergangenen Jahr. Ein tonnenschwerer LKW erfasste den Jungen beim Abbiegevorgang und zeigte, wie gefährlich LKW’s im städtischen Straßenverkehr für Fußgänger und Radfahrer sind; insbesondere für Kinder und Jugendliche. Das ist der jüngste Fall in Flensburg in einer traurigen Reihe von vielen Unfällen dieser Art: Abbiegende Lastwagen haben alleine dieses Jahr in Deutschland erneut über 30 Radfahrer/innen getötet.

Seit dem Unfall ist wenig passiert und die Verkehrslage nicht ausreichend entschärft worden. Diesen Unfall hat der Round Table Flensburg zum Anlass genommen eine Aufklärungskampagne an Flensburger Schulen zu starten und somit die Kinder am praktischen Beispiel auf die Gefahren des „Toten Winkel“ bei LKW’s hinzuweisen.

Der Round Table Flensburg möchte mit der großartigen finanziellen Unterstützung der Nord-Ostsee Sparkasse in Höhe von 5.000 Euro nun an möglichst vielen Grundschulen in Flensburg und Umgebung über das Thema und die Gefahren des Toten Winkel für die Kinder der Klassen 3 und 4 aufklären. „Raus aus dem Toten Winkel“ heißt diese Aktion, die bereits erfolgreich im Jahr 2008/2009 ein Nationales Service Projekt von Round Table Deutschland gewesen ist.

Der Round Table kam heute mit einem LKW auf den Schulhof und es wurden alle Kinder um den LKW im Toten Winkel gruppiert. Die Kinder konnten sich dann der Reihe nach in das Fahrerhaus setzen, um selbst zu erleben, dass kein Kind zu sehen ist, sondern alle (es können über 30 Kinder sein!) im toten Winkel stehen.

Vielen Dank für die tolle Aktion!