Unesco Tagung in Ahrensburg am 11.11.16

Ella und Pia beunesco-logorichten von der Unesco Tagung.

Bericht von Ella:

Herr Fenger, Frau Oertel und Frau Sander sind mit mir um 7:00 Uhr nach Ahrensburg zur UNESCO-Tagung gefahren. Frau Peters hat die UNESCO-Tagung eröffnet. Sie hat gleich ein wichtiges Thema angesprochen: „Der Klimawandel“.

Dazu arbeiteten wir in 3 Workshops. Wir haben uns Gedanken dazu gemacht, wie wir den Klimawandel zu Hause, in der Schule und im Umfeld stoppen können.

Danach kündigte Frau Peters eine kurze Mittagspause an. Im Anschluss haben wir uns im Rathaus eine Ausstellung zum Thema „Flüchtlinge“ angeschaut.

Bericht von Pia:

Ich kam erst am Mittag dazu, weil ich vormittags bei der Matheolympiade in der Universität Flensburg mitgemacht habe. Als ich auf dem Parkplatz in Ahrensburg angekommen bin, begrüßten mich Ella, Frau Oertel und zwei Mädchen aus der Schule in Ahrensburg.

Wir sind dann gemeinsam zum Rathaus gegangen und haben uns dort eine Ausstellung zum Thema Besa (Ehrenkodex) angeschaut. Hierbei geht es darum, dass die Albaner im 2. Weltkrieg sehr vielen verfolgten Juden geholfen haben. Besa bedeutet wörtlich „ein Versprechen halten“ Wer nach diesem Ehrenkodex handelt, hält sein Wort, und man kann ihm das eigene Leben und das seiner Familie anvertrauen.

Danach wurden Ella und ich von den zwei Mädchen zum Pommes Essen eingeladen, es war sehr lecker.

Zurück in der Schule sind wir zum Theaterworkshop gegangen, der aber wegen Mangel an Beteiligung leider ausfiel.

Im Gemeinschaftsraum fand zur gleichen Zeit eine Erzählung von Luisa Natiwi statt. Sie hat lebhaft, spannend und witzig über ihr Leben in Uganda erzählt.

Frau Sander hat uns danach mit zum Koch Workshop genommen, wo wir ein persisches Buffet für das Abendessen gemacht haben. Das Essen war sehr lecker.

Um 19:00Uhr haben wir uns ein Theaterstück angeschaut, dass  Achtklässler mit den Dreamcatchers  14 Tage lang hierfür geprobt haben. Dreamcatchers sind Kinder und Jugendliche aus Indien, die mal was auf der Straße vorgeführt haben. Ein Inder, der das toll fand, hat mit ihnen die Gruppe gegründet. Es war sehr spannend, denn es ging um den Klimawandel.

Um ca. 22:00 Uhr waren wir wieder zuhause.